Tipps rund um das Energiesparen: Blick auf Verbräuche entlastet Kunden – und Versorger

Tipps rund um das Energiesparen: Blick auf Verbräuche entlastet Kunden – und Versorger

Meschede/​Olsberg/​Bestwig. Ein eben­so siche­rer wie wirt­schaft­li­cher Ener­gie­be­zug – das ist die Her­aus­for­de­rung, vor der in den kom­men­den Mona­ten die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher, aber auch die Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men ste­hen. Das hei­mi­sche Kom­mu­nal­un­ter­neh­men Hoch­sauer­land­Ener­gie (HE) infor­miert sei­ne Kun­din­nen und Kun­den des­halb über die Mög­lich­kei­ten, Ener­gie zu sparen.

Gemein­sam mit ihrem Dach­ver­band BDEW, dem Bun­des­ver­band der Ener­gie- und Was­ser­wirt­schaft, rufen die deut­schen Ener­gie­ver­sor­ger zum Ener­gie­spa­ren auf. Auch die HE unter­stützt die­sen Weg, unter­streicht Geschäfts­füh­rer Chris­toph Rose­nau: „Was nicht ver­braucht wird, muss auch nicht bezahlt wer­den.“ Die­ser Grund­satz gilt für Kun­din­nen und Kun­den, aber auch für die HE selbst, betont auch Ver­triebs­lei­ter Stef­fen Klau­ke. Denn: „Nur wenn die Ener­gie­ver­bräu­che im kal­ku­lier­ten Rah­men blei­ben – am bes­ten noch dar­un­ter – sind kurz­fris­ti­ge Nach­käu­fe auf dem Spot­markt nicht notwendig.“

Hin­ter­grund: Kurz­fris­ti­ge Ener­gie­zu­käu­fe sind für Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men seit gerau­mer Zeit beson­ders teu­er. Des­halb will die HE die­se Zukäu­fe mög­lichst ver­mei­den. „Im Sin­ne unse­rer Kun­din­nen und Kun­den set­zen wir ein­deu­tig auf eine lang­fris­ti­ge Beschaf­fungs­stra­te­gie“, erklärt Chris­toph Rose­nau. Denn die­se Art des Ener­gie­ein­kaufs ist nach wie vor noch am ehes­ten kal­ku­lier­bar; „auch wenn die Ein­kaufs­prei­se für Ener­gie wei­ter­hin „Ach­ter­bahn fah­ren“ und sich zudem ins­ge­samt auf einem sehr hohen Niveau bewe­gen“, so HE-Geschäfts­füh­rer Rose­nau. Wenn mög­lichst wenig oder gar kei­ne Ener­gie­zu­käu­fe am Spot­markt getä­tigt wer­den müs­sen, dann ent­las­tet dies die Ver­triebs­prei­se – „das ist natür­lich ein Vor­teil für alle Kun­din­nen und Kun­den“, ergänzt Stef­fen Klauke.

Des­halb hat die HE auf ihrer Home­page eini­ge Tipps zum Ener­gie­spa­ren zusam­men­ge­stellt, die ohne gro­ßen Auf­wand – und häu­fig sogar ohne Kom­fort­ver­lust – umsetz­bar sind. So soll­ten im Win­ter Roll­lä­den schon bei Ein­bruch der Dun­kel­heit geschlos­sen wer­den: Der Wär­me­aus­tausch nach außen wird redu­ziert, weil sich zwi­schen Roll­la­den und Fens­ter eine iso­lie­ren­de Luft­schicht bil­det. Türen zu unbe­heiz­ten Räu­men soll­ten grund­sätz­lich geschlos­sen blei­ben: Sonst zieht wär­me­re, aber auch wesent­lich feuch­te­re Luft aus den geheiz­ten Wohn­räu­men in die kal­ten Zim­mer. Kühlt die war­me Luft dort ab, besteht Schimmelgefahr.

Gro­ßes Ein­spar-Poten­zi­al beim Strom bie­tet die Wasch­ma­schi­ne: Die Strom­kos­ten sin­ken deut­lich mit der Wasch­tem­pe­ra­tur und der Was­ser­men­ge. Beson­ders spar­sam wäscht, wer ein Eco-Pro­gramm nutzt: Beim neu­en Pro­gramm „Eco 40–60“ kann für 40 Grad bzw. 60 Grad geeig­ne­te, nor­mal ver­schmutz­te Baum­woll­wä­sche zusam­men gewa­schen wer­den. LED-Lam­pen benö­ti­gen im Haus­halt bis zu 80 Pro­zent weni­ger Ener­gie als Halo­gen­lam­pen und ca. 50 Pro­zent weni­ger als Ener­gie­spar­lam­pen. Am meis­ten Strom spart natür­lich, wer beim Ver­las­sen des Zim­mers grund­sätz­lich das Licht aus­schal­tet. Die „Strom-Groß­ver­brau­cher“ Fern­se­her, Ste­reo­an­la­ge, PC und Co. kön­nen bei Nicht­ge­brauch mit einer abschalt­ba­ren Ste­cker­leis­te vom Netz genom­men wer­den. Das spart vor allem bei älte­ren Gerä­ten pro Haus­halt bis zu 100 Euro im Jahr.

Die Tipps zum Ener­gie­spa­ren – und eben­so eine umfang­rei­che FAQ-Lis­te mit aktu­el­len Fra­gen und Ant­wor­ten rund um Sofort­hil­fe und Gas­preis­brem­se – fin­den alle Inter­es­sier­te unter www​.hoch​sauer​land​ener​gie​.de in der Rubrik „Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen“. Noch wei­ter­ge­hen­de Hin­wei­se bie­tet die Home­page www​.ganz​-ein​fach​-ener​gie​spa​ren​.de des BDEW.

 

Quel­le: Jörg Fröh­ling, Pres­se und Öffent­lich­keits­ar­beit der Stadt Olsberg
Foto­credit: Ado­be­Stock 529493532 / Ado­be­Stock 459431973 Brisystem

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email