Immer mehr Kinder und Jugendliche im Hochsauerlandkreis von Diabetes Typ 1 betroffen – Selbstmanagement erfolgreich lernen

Immer mehr Kinder und Jugendliche im Hochsauerlandkreis von Diabetes Typ 1 betroffen – Selbstmanagement erfolgreich lernen

Hoch­sauer­land­kreis: Vor allem bei Kin­dern, Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen tritt die Auto­im­mun­erkran­kung Dia­be­tes vom Typ 1 auf. In 2021 leb­ten in Deutsch­land etwa 35.100 Kin­der und jun­ge Erwach­se­ne bis 19 Jah­re mit die­ser Erkran­kung. Jähr­lich kom­men etwa 3.700 Kin­der und Jugend­li­che neu dazu. Dabei sind Jun­gen häu­fi­ger betrof­fen als Mäd­chen. Bei Typ-1-Dia­be­tes hat die Bauch­spei­chel­drü­se die Insu­lin­aus­schüt­tung ein­ge­stellt, was zu erhöh­ten Blut­zu­cker­wer­ten führt. Aber die­ser Funk­ti­ons­aus­fall lässt sich heu­te gut behan­deln und aus­glei­chen: Mit­hil­fe von aus­ge­klü­gel­ten Insu­lin­the­ra­pien gelingt es, die Arbeit der Bauch­spei­chel­drü­se nach­zu­ah­men. „Vie­le Kin­der und Jugend­li­che mit Dia­be­tes Typ 1 wer­den mit einer Insu­lin­pum­pe behan­delt. Ande­re Fami­li­en ent­schei­den sich für das Sprit­zen von Insu­lin mit soge­nann­ten Pens, mit denen auch Kin­der in aller Regel gut zurecht­kom­men“, sagt AOK-Ser­vice­re­gi­ons­lei­ter Dirk Schnei­der. Die Ursa­chen für die Zunah­me der Typ 1‑Diabetesfälle wer­den inten­siv erforscht. Dis­ku­tiert wer­den Umwelt­fak­to­ren, Ernäh­rung im Säug­lings­al­ter und ande­re Ein­flüs­se auf das Immunsystem. 

Unter­stüt­zung durch das Dise­a­se-Manage­ment-Pro­gramm (DMP)

Das soge­nann­te Dise­a­se-Manage­ment-Pro­gramm (DMP) Dia­be­tes mel­li­tus Typ 1 ist ein nach bun­des­weit ein­heit­li­chen Richt­li­ni­en orga­ni­sier­tes Behand­lungs­pro­gramm. Es bie­tet Hil­fe und Unter­stüt­zung für Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten. Das DMP Dia­be­tes mel­li­tus Typ 1 schafft die Mög­lich­keit, dass ins­be­son­de­re chro­nisch kran­ke Kin­der recht­zei­tig nach aktu­el­lem Stand des Wis­sens von Dia­be­tes­spe­zia­lis­tin­nen und ‑spe­zia­lis­ten behan­delt wer­den. Ziel ist es, Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne beim Wech­sel von der Jugend­li­chen- in die Erwach­se­nen­me­di­zin struk­tu­riert zu unter­stüt­zen. Die­se Pha­se ist des­halb so wich­tig, da bei die­sem Wech­sel häu­fig The­ra­pien abge­bro­chen oder nicht kon­se­quent wei­ter­ge­führt wer­den und die Betrof­fe­nen erst dann wie­der fach­ärzt­lich ver­sorgt wer­den, wenn Kom­pli­ka­tio­nen auf­tre­ten oder ein Kli­nik­auf­ent­halt not­wen­dig wird. Im DMP legt die Ärz­tin oder der Arzt gemein­sam mit den Betrof­fe­nen indi­vi­du­el­le Zie­le für die Behand­lung des Dia­be­tes vom Typ 1 fest. Der Blut­zu­cker­spie­gel wird opti­mal ein­ge­stellt, um Fol­ge­schä­den durch zu hohe Blut­zu­cker­wer­te zu ver­mei­den. Neben der kon­se­quen­ten Doku­men­ta­ti­on der Behand­lungs­da­ten wird die gesam­te für den Dia­be­tes rele­van­te Behand­lung koor­di­niert. „Bei der AOK Nord­West bie­ten wir ‚AOK-Cura­plan‘ als DMP auch für Dia­be­tes mel­li­tus Typ 1 an“, sagt Schnei­der. In West­fa­len-Lip­pe neh­men bereits 1.086 bei der AOK Nord­West ver­si­cher­te Kin­der und Jugend­li­che bis 19 Jah­re am Pro­gramm ‚AOK-Cura­plan‘ teil und sind damit gut versorgt.

Dia­be­tes­schu­lun­gen als fes­ter Bestandteil 

Wer an Dia­be­tes erkrankt, muss sich auf sei­ne Fähig­kei­ten ver­las­sen kön­nen, um die The­ra­pie im All­tag umzu­set­zen. Eine Dia­be­tes­schu­lung schafft die bes­ten Vor­aus­set­zun­gen dafür. In der Schu­lung im Rah­men des Pro­gramms ‚AOK-Cura­plan‘ wer­den die erkrank­ten Kin­der zu klei­nen Gesund­heits­exper­ten und Gesund­heits­exper­tin­nen aus­ge­bil­det – und auch ihre Eltern. Sie ler­nen alles, was für ein erfolg­rei­ches Selbst­ma­nage­ment nötig ist: Blut­zu­cker mes­sen, den Insu­lin­be­darf ermit­teln, Insu­lin sprit­zen. Alle die­se Din­ge wer­den nach eini­ger Zeit so selbst­ver­ständ­lich sein wie das Zäh­ne­put­zen. Die Teil­nah­me an Dia­be­tes-Schu­lun­gen ist für alle Teil­neh­men­den an ‚AOK-Cura­plan‘ kostenlos.

 ________________________

Quel­le: Bir­te Jan­sen, Spe­zia­lis­tin Pres­se Ser­vice­re­gi­on, AOK Nord­West. Die Gesund­heits­kas­se.

Bild: Auch im Hoch­sauer­land­kreis sind immer mehr Kin­der und Jugend­li­che von Dia­be­tes Typ 1 betrof­fen. Deutsch­land­weit leben etwa 35.000 Kin­der und jun­ge Erwach­se­ne mit die­ser Erkrankung.
Foto:
AOK/​Colourbox/​hfr

Bild-Titel: Mit dem kos­ten­frei­en Dise­a­se-Man­ge­ment-Pro­gramm ‚AOK-Cura­plan‘ wer­den Dia­be­tes-Erkrank­te gut ver­sorgt, da regel­mä­ßi­ge Kon­troll­un­ter­su­chun­gen und Schu­lun­gen vor­ge­se­hen und durch­ge­führt werden.
Foto: A
OK/​Colourbox/​hfr

Print Friendly, PDF & Email