Vollgas im Winterwonderland: Ramona Hofmeister und Stefan Baumeister bilden deutsches Spitzenduo zum Saisonauftakt in Winterberg

Snowboard-Weltcup steigt am Samstag und Sonntag unter perfekten Bedingungen / 120 Helfer vor Ort / Eintritt für Fans frei

Win­ter­berg. Das Wet­ter passt. Die Stim­mung bei den Ver­ant­wort­li­chen eben­falls. Und auch die bei­den deut­schen Erfolgs­ga­ran­ten Ramo­na Hof­meis­ter und Ste­fan Bau­meis­ter zei­gen sich einen Tag vorm Sai­son­start in Win­ter­berg opti­mis­tisch. Ist Petrus ein Win­ter­ber­ger? Zumin­dest hono­riert der Wet­ter­gott die Bemühungen der Hochsauerländer und zeigt sich von sei­ner bes­ten Sei­te. Die Win­ter­sport­me­tro­po­le in Nord­rhein-West­fa­len präsentiert sich kurz vor dem Snow­board-Welt­cup als Win­ter­won­der­land. Der tief­ver­schnei­te Tou­ris­mus­ort bie­tet also bes­te Bedin­gun­gen für den Sai­son­auf­takt im Par­al­lel-Sla­lom Team am Sams­tag, 10. Dezem­ber, und im Par­al­lel-Sla­lom am Sonn­tag, 11. Dezem­ber, der alpi­nen Snowboarder*innen.

„Die Pis­te ist nach den kal­ten Nächten in einem aus­ge­zeich­ne­ten Zustand. So eine Qualität hat­ten wir in den Welt­cup-Jah­ren davor hier noch nicht“, sagt Lift­be­trei­ber Flo­ri­an Leber. Die kal­ten Tem­pe­ra­tu­ren in den kom­men­den Tagen würden die Bedin­gun­gen sogar noch verbessern.

Auch abseits der Pis­te fie­bern die Ver­ant­wort­li­chen in Nord­rhein-West­fa­len dem Snow­board- Spek­ta­kel nach dreijähriger Pau­se am Wochen­en­de ent­ge­gen. „Es passt auf den Punkt. Wir haben ange­sichts des frühen Ter­mins natürlich das ein oder ande­re Stoß­ge­bet zum Him­mel geschickt und sind sehr froh, dass wir hier Top-Bedin­gun­gen bie­ten können. Auf und neben der Pis­te haben alle einen sehr guten Job gemacht“, so der Chef des Orga­ni­sa­ti­ons­teams, Mari­us Tam­pier, der sich auf 120 Frei­wil­li­ge während des Wochen­en­des ver­las­sen kann. SNBGER-Präsident Prof. Micha­el Hölz bedankt sich schon jetzt bei den flei­ßi­gen Helfer*innen und ergänzt: „Es ist ange­rich­tet. Einen bes­se­ren Auf­takt als hier kann man sich nicht wünschen.“ Einen ent­spre­chend posi­ti­ven Gruß schick­te auch Win­ter­bergs Bürgermeister Micha­el Beck­mann, der vor vie­len Jah­ren ein ent­schei­den­der Motor war, den Snow­board-Welt­cup im Hoch­sauer­land zu eta­blie­ren: „Ich freue mich total auf den Welt­cup. Wir haben hier mal wie­der gezeigt, dass wir es können und dass unse­re Feri­en­re­gi­on als Win­ter­sport-Metro­po­le bes­te Bedin­gun­gen für so ein Sport-Event bie­ten kann.“

Hof­meis­ter und Bau­meis­ter beim Team­be­werb am Samstag

Das Spit­zen­duo aus deut­scher Sicht beim Team­be­werb am Sams­tag (ab 10:15 Uhr live im ZDF) bil­den die drei­fa­che Gesamt­welt­cup­sie­ge­rin Ramo­na Hof­meis­ter (WSV Bischofs­wie­sen) und Par­al­lel Rie­sen­sla­lom-Kugel-Inha­ber Ste­fan Bau­meis­ter (SC Aising-Pang). Die bei­den haben am Freitagfrüh erst­mals den Renn­hang inspi­ziert und gehen opti­mis­tisch in den Sai­son­start. Ramo­na Hof­meis­ter: „Die Pis­te schaut sehr gut aus. In Win­ter­berg ist immer alles sehr gut orga­ni­siert. Wir freu­en uns alle auf die Ren­nen und wol­len direkt zum Welt­cup-Auf­takt ein State­ment set­zen.“ Auch für Ste­fan Bau­meis­ter passt alles vor dem Sai­son­start: „Ziel ist sowohl im Team als auch im Ein­zel das Podi­um. Wir sind hoch­mo­ti­viert und gut vor­be­rei­tet dafür.“

Hochreiter/​Huber und Langenhorst/​Angenend beim Team­race dabei

Für das ers­te Ren­nen der Sai­son hat SNBGER-Head­coach Paul Marks für zwei wei­te­re deut­sche Teams Mela­nie Hoch­rei­ter (WSV Bischofs­wie­sen) und Eli­as Huber (SC Schel­len­berg) sowie Caro­lin Lan­gen­horst (WSV Bischofs­wie­sen) und Yan­nik Ange­nend (FC Leng­dorf) nomi­niert. Ob ein vier­tes deut­sches Team zum Zug kommt, ent­schei­det sich erst nach der fina­len Mel­dung am Freitagabend.

Gro­ßes SNBGER-Auf­ge­bot für Ein­zel­ren­nen am Sonntag

Für das Ein­zel­ren­nen stockt Snow­board Ger­ma­ny sein Auf­ge­bot noch ein­mal auf: Neben den Teamrider*innen star­ten am Sonn­tag zusätzlich Come­back­e­rin Che­yenne Loch (SC Schlier­see) sowie die Nach­wuchs­ath­le­ten Ole Mik­kel Prantl (WSV Königssee), Kai­jo Tani­guchi (FC Asch­heim) und Max Kühnhauser (WSV Königssee).

Frei­er Ein­tritt für die Fans und Rahmenprogramm

Es lohnt sich also ein Welt­cup-Aus­flug an den Pop­pen­berg-Hang. Denn nicht nur der Ein­tritt ist frei, auch die Anrei­se wird kom­for­ta­bel gestal­tet. „Wir wer­den am Sams­tag und Sonn­tag jeweils einen Shut­tle-Bus ab 9 Uhr vom Win­ter­ber­ger Bahn­hof ein­set­zen. Wir emp­feh­len, die­sen zu nut­zen, da die Parkflächen am Weltcup-Gelände knapp bemes­sen sind“, rät Mari­us Tam­pier. Der Team-Wett­be­werb am Sams­tag sowie das mit Span­nung erwar­te­te Ein­zel-Ren­nen am Sonn­tag begin­nen jeweils um 10.15 Uhr. Das ZDF überträgt bei­de Events jeweils eine Stun­de live. Nach dem Team­wett­be­werb wird es am Sams­tag­nach­mit­tag noch ein­mal sport­lich, denn ab 15 Uhr steht die Qua­li­fi­ka­ti­on für die Ein­zel-Kon­kur­renz der Race­boar­der an. Mit Mode­ra­ti­on, Live-Band und DJ ist auch für ein stim­mungs­vol­les Rah­men­pro­gramm per­fekt gesorgt.

 

Quel­le: Redak­ti­ons­bü­ro Text­zeit | Ralf Her­mann | Tex­ter + Journalist

Eine per­fekt prä­pa­rier­te Pis­te war­tet auf die welt­bes­ten Race­boar­der im Par­al­lel-Sla­lom am kom­men­den Welt­cup-Wochen­en­de in Win­ter­berg. Foto­quel­le: Con­stan­ze Wag­ner / Snow­board Germany

 

Print Friendly, PDF & Email