Frischer Frühjahrsgenuss: Mediterraner Kartoffelsalat mit Rucolapesto

Die Kombination aus festkochenden Kartoffeln und mediterranen Zutaten bringt uns kulinarisch ans Mittelmeer – ganz ohne Fernreise

Wenn der Win­ter lang­sam zu Ende geht und der Frühlingsbeginn nicht mehr lan­ge auf sich war­ten lässt, seh­nen wir uns nach allem, was die neue Jah­res­zeit mit sich bringt: lecke­re Sala­te, fri­sche Kräuter, kna­cki­ges Gemüse. Genau die rich­ti­ge Zeit für einen medi­ter­ra­nen Kar­tof­fel­sa­lat mit Ruco­la­pes­to, der all die­se Zuta­ten in sich ver­eint. Die­ter Tepel, Geschäftsführer der Kar­tof­fel-Mar­ke­ting GmbH (KMG) verrät: „Fest­ko­chen­de Kar­tof­feln eig­nen sich am bes­ten für einen Kar­tof­fel­sa­lat. Sie haben einen nied­ri­ge­ren Stärkegehalt als meh­lig­ko­chen­de Kar­tof­feln. Dadurch las­sen sie sich gut in dünne Schei­ben schnei­den und schme­cken zudem auch ‚al den­te‘.” Wie der kuli­na­ri­sche Kurz­ur­laub in den Süden gelingt, und was die­sen Salat so gesund macht, verrät die Kar­tof­fel-Mar­ke­ting GmbH.

Frühjahrsputz für Körper und Seele

Die knal­li­ge Farb­kom­bi­na­ti­on aus gelb-gol­de­nen Kar­tof­feln, grünem Ruco­la, roter Zwie­bel und Papri­ka macht direkt gute Lau­ne. Sie ist nicht nur optisch ein Genuss, son­dern auch ein ech­ter Nährstoffkick. Die Kar­tof­feln lie­fern Vit­amin C, das die Auf­nah­me des Eisens im Ruco­la begünstigt. Zusätzlich unterstützen die Bit­ter­stof­fe in der Salat­pflan­ze den Körper beim Ent­schla­cken und Entwässern. Zwie­beln und Papri­ka ent­hal­ten vie­le Anti­oxi­dan­ti­en, die das Immun­sys­tem stärken und Entzündungen vorbeugen.

Medi­ter­ra­ner Kar­tof­fel­sa­lat mit Ruco­la­pes­to: So wird’s gemacht

Für den Kar­tof­fel­sa­lat mit Ruco­la­pes­to zunächst 500 Gramm fest­ko­chen­de klei­ne Kar­tof­feln in Salz­was­ser gar­ko­chen und abkühlen las­sen. Tipp: Die Kar­tof­feln im Ide­al­fall bereits am Vor­tag kochen.

Die Kar­tof­feln pel­len und in 5 mm dicke Schei­ben schnei­den. Die Kar­tof­fel­schei­ben mit vier Esslöffeln Bal­sa­mi­co-Essig, vier Esslöffeln Olivenöl, Salz, Pfef­fer und etwas Rohr­zu­cker anma­chen. Die Basis für den ita­lie­nisch inspi­rier­ten Kar­tof­fel­sa­lat eini­ge Stun­den im Kühlschrank durch­zie­hen lassen.

50 Gramm Pini­en­ker­ne ohne Öl in einer Pfan­ne rösten, bis sie leicht gebräunt sind. 50 Gramm Zucker­scho­ten in kochen­dem Was­ser etwa zwei bis drei Minu­ten blan­chie­ren. 100 Gramm ein­ge­leg­te getrock­ne­te Toma­ten in Strei­fen schnei­den. 100 Gramm ent­kern­te Oli­ven hal­bie­ren. Zwei Frühlingszwiebeln in fei­ne Rin­ge schnei­den. Eine rote Zwie­bel und eine rote Papri­ka fein würfeln.

Alle Zuta­ten zu den Kar­tof­feln geben und gut vermischen.

Für das Ruco­la­pes­to 200 Gramm Ruco­la waschen, gut abtrop­fen las­sen und von den gro­ben Stie­len befrei­en. Die Rucolablätter mit einem Stab­mi­xer oder in einem Blen­der mit etwas Öl sowie einer Knob­lauch­ze­he und eini­gen Sprit­zern Zitro­nen­saft pürieren. Mit Salz und Pfef­fer abschme­cken und als letz­ten Schritt zwei Esslöffel gerie­be­nen Par­me­san untermixen.

Den medi­ter­ra­nen Kar­tof­fel­sa­lat vor dem Ser­vie­ren mit dem Ruco­la­pes­to beträufeln und mit geho­bel­tem Par­me­san bestreuen.

Tipp: Statt getrock­ne­ter Toma­ten können auch hal­bier­te rote und gel­be Kirsch­to­ma­ten ver­wen­det wer­den. Die­se geben dem Gericht noch mehr Fri­sche. Wer außer­dem ger­ne Kapern mag, kann sie gegen die Oli­ven tauschen.

________________________________

Quel­le: agentur05 GmbH | Caro­lin Ameskamp
Ori­gi­nal-Con­tent von: agentur05 GmbH Bild­nach­weis: ©Die Kar­tof­fel-Mar­ke­ting GmbH (KMG), über­mit­telt durch news aktuell

Bild­un­ter­schrift: Medi­ter­ra­ner Kar­tof­fel­sa­lat: Frisch, „al den­te“ und so lecker. Die Kurz­rei­se nach Ita­li­en für den Gaumen.
Bild­nach­weis: ©die​-kar​tof​fel​.de/ LV R‑W/ ©Jörn Sunderbrink

 

Print Friendly, PDF & Email