Kommunale Integrationszentrum übergibt 1.200 FFP2 und KN 95-Masken

Zur Verfügung gestellt hat die Masken die Koordinierende Covid-Impfeinheit des Hochsauerlandkreises

win­ter­berg-total­lo­kal: Hochsauerlandkreis/​Arnsberg: “Gera­de die ehren­amt­li­chen Hilfs­struk­tu­ren sind mit ihrem bei­spiel­lo­sen Ein­satz der­zeit und durch die Jah­re hin­durch immer eine der wich­tigs­ten Säu­len im The­ma der Inte­gra­ti­on von geflüch­te­ten und neu zuge­wan­der­ten Men­schen”, so Giu­lia Bahl­ow vom Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­trums des Hochsauerlandkreises.

Für ihr ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment und ihre Arbeit haben die 22 Part­ner des För­der­pro­gramms “Komm-an” nun ins­ge­samt 1.200 FFP2 und KN 95-Mas­ken vom Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­trum erhal­ten. Zur Ver­fü­gung gestellt hat die Mas­ken die Koor­di­nie­ren­de Covid-Impf­ein­heit des Hochsauerlandkreises.

Im Rah­men des För­der­pro­gramms “Komm-an”, beim HSK betreut durch Giu­lia Bahl­ow, wird im gesam­ten Kreis­ge­biet ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment geför­dert und unter­stützt. Durch die Beglei­tung und die offe­nen Ange­bo­te vor Ort erfah­ren Men­schen im gan­zen Hoch­sauer­land­kreis Hil­fe bei den ers­ten wich­ti­gen Schrit­ten. Um gera­de dort die Men­schen zu schüt­zen, wo per­sön­li­cher Kon­takt für eine Hil­fe vor Ort not­wen­dig und unab­ding­bar ist, hat sich das Kom­mu­na­le Inte­gra­ti­ons­zen­trum dafür ent­schie­den die Mas­ken an die Initia­ti­ven und Ver­ei­ne zu geben.

Die Pan­de­mie ist trotz der Locke­run­gen der Hygie­ne­vor­schrif­ten nicht vor­bei und es muss wei­ter­hin ein Schutz aller, beson­ders der Risi­ko­grup­pen, gege­ben sein. So kön­nen bei Ver­an­stal­tun­gen, der Beglei­tung und ande­ren Hilfs­maß­nah­men Mas­ken aus­ge­ge­ben wer­den, die sonst in der Men­ge erst beschafft wer­den müssten.

Einer der ins­ge­samt 22 “Komm-an”-Partner ist Gerd Sto­dollick. Gemein­sam mit Moni­ka Kraas lei­tet er die Flücht­lings­hil­fe Oeven­trop, eine seit Herbst 2015 bestehen­de gemein­nüt­zi­ge Initia­ti­ve, die sich in Teams orga­ni­siert hat, um the­men­spe­zi­fisch Geflüch­te­ten zu hel­fen. Sei es über einen Fahr­dienst, Dol­met­scher, Hil­fe bei Fra­gen zu Aus­bil­dung und Arbeit, Kin­der­be­glei­tung und vie­le wei­te­re Hilfsangebote.

Bild: Gerd Sto­dollick von der Flücht­lings­hil­fe Oeven­trop hat 200 FFP2-Mas­ken vom Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­trum, ver­tre­ten durch Giu­lia Bahl­ow, erhalten.

Foto­credits: HSK

Quel­le: Pres­se­stel­le Hochsauerlandkreis

Print Friendly, PDF & Email