IG BAU startet „Lockruf in die Wahlkabine“ per Film zum Thema Arbeit : „…iXen gehen!“

Print Friendly, PDF & Email
Bau im Hochsauerlandkreis bietet der Krise die Stirn : 134 Bauarbeiter mehr im Pandemie-Jahr Nr. 1

win­ter­berg-total­lo­kal : Gegen den Trend ist es im Pan­de­mie-Jahr 2020 mit dem Bau im Hoch­sauer­land­kreis berg­auf gegan­gen : Die Zahl der Bau­be­schäf­tig­ten lag am Jah­res­en­de bei 6.285. Damit gab es im ers­ten Coro­na-Kri­sen-Jahr im Hoch­sauer­land­kreis 134 Bau­ar­bei­ter mehr – ein Plus von 2,2 Pro­zent. Das ist das Ergeb­nis einer Ana­ly­se der Indus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Umwelt (IG BAU) zur Beschäf­ti­gung in der Coro­na-Zeit. „Der Bau hat in der Pan­de­mie für Sta­bi­li­tät gesorgt. Er hat der Kri­se die Stirn gebo­ten wie kaum eine ande­re Bran­che. Vom Woh­nungs- bis zum Stra­ßen­bau hat der Bau eine gute Job-Per­spek­ti­ve gebo­ten“, sagt Fried­helm Kreft. Der Bezirks­vor­sit­zen­de der IG BAU West­fa­len Mit­te-Süd sieht die Bau­wirt­schaft als „Motor in der Krise“.

Wäh­rend der Bau zule­gen konn­te, sta­gnier­te die Beschäf­ti­gungs­ent­wick­lung bei den übri­gen Wirt­schafts­zwei­gen : Ohne die Bau­bran­che gerech­net lag dort die Zahl der regu­lär Beschäf­tig­ten Ende 2020 bei 102.157. Gegen­über dem Vor­jahr – und damit der Zeit vor Coro­na – ist dies ein leich­ter Rück­gang um 70 Beschäf­tig­te und damit ein Minus von ledig­lich 0,1 Prozent.

„Beson­ders stark hat die Kri­se bei den Mini-Jobs rein­ge­hau­en“, so Fried­helm Kreft. Außer­halb der Bau­bran­che sei die Zahl der Mini-Job­ber im ers­ten Coro­na-Kri­sen­jahr im Hoch­sauer­land­kreis um 2.161 auf 29.011 Ende 2020 gesun­ken – ein Rück­gang um 6,9 Pro­zent. Auf dem Bau dage­gen gab es Ende des ver­gan­ge­nen Jah­res 1.350 Mini-Job­ber – ein Plus von 5,1 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Und das, obwohl der Bau „alles ande­re als eine typi­sche Mini-Job-Bran­che“ sei. Fried­helm Kreft beruft sich dabei auf eine regio­na­le Arbeits­markt-Ana­ly­se, die das Pes­tel-Insti­tut (Han­no­ver) mit Zah­len der Bun­des­agen­tur für Arbeit im Auf­trag der IG BAU gemacht hat.

„Die Situa­ti­on im Hoch­sauer­land­kreis ist damit typisch für die bun­des­wei­te Beschäf­ti­gung. Und der Trend wird anhal­ten : Der Bau braucht Leu­te. Vor allem Fach­kräf­te“, sagt der IG BAU-Bun­des­vor­sit­zen­de Robert Fei­ger. Bau­in­dus­trie und Bau­hand­werk müss­ten sich hier „ins Zeug legen“ und für Nach­wuchs sor­gen. Der Bau habe eine Mam­mut­auf­ga­be vor sich : „Allein beim Woh­nungs­bau schiebt die Bran­che einen enor­men Berg von geneh­mig­ten, aber noch nicht gebau­ten Woh­nun­gen vor sich her : Über 780.000 Woh­nun­gen – so groß ist der aktu­el­le Bau­über­hang. Allein in Nord­rhein-West­fa­len ste­hen rund 121.000 Woh­nun­gen auf der ‚Bau-War­te­lis­te‘“, so Feiger.

Dar­über hin­aus müs­se sich die Bau­bran­che auf ein „star­kes Jahr­zehnt der Sanie­run­gen“ ein­stel­len. Die neue Bun­des­re­gie­rung wer­de alles dar­an­set­zen müs­sen, deut­lich mehr Kli­ma­schutz-Sanie­run­gen zu schaf­fen. „Auch der senio­ren­ge­rech­te Umbau von bestehen­den Woh­nun­gen drängt enorm. Es wer­den künf­tig viel mehr Senio­ren­woh­nun­gen gebraucht als heu­te schon. Denn bald geht die Baby-Boo­mer-Genera­ti­on in Ren­te“, sagt IG BAU-Chef Robert Feiger.

Auf den Bau kom­me eine Men­ge Arbeit zu. „Und dafür brau­chen wir ordent­li­che Regeln : Die Arbeits­be­din­gun­gen und der Lohn müs­sen pas­sen“, for­dert Fei­ger. Die IG BAU set­ze sich genau dafür am Tarif­tisch ein. Trotz­dem sei hier auch der Staat gefor­dert : Von den Arbeits­zei­ten über den Arbeits­schutz bis zum Kampf gegen Lohn-Dum­ping – die neue Bun­des­re­gie­rung habe wich­ti­ge Instru­men­te in der Hand, um „Wild­wuchs im Arbeits­all­tag“ zu bekämpfen.

„Damit das pas­siert, ist eine Bot­schaft wich­tig : Gute und fai­re Arbeit fängt beim Wäh­len an“, so Fei­ger. Der Gewerk­schafts­vor­sit­zen­de appel­liert des­halb, „einen kri­ti­schen Blick in die Wahl­pro­gram­me der Par­tei­en zu wer­fen und genau zuzu­hö­ren, was von denen kommt, die in den Bun­des­tag und ins Kanz­ler­amt wol­len“. Die Zie­le der Par­tei­en sei­en sehr unter­schied­lich. Man­che lie­ßen The­men, die für Beschäf­tig­te enorm wich­tig sei­en, sogar kom­plett unter den Tisch fal­len : „Das gilt zum Bei­spiel für einen höhe­ren Min­dest­lohn, also für die unters­te, noch erlaub­te Lohn­kan­te. Genau­so wie für ein bun­des­wei­tes Tarif­treue­ge­setz, das Fir­men vor­schreibt, den fai­ren Tarif­lohn zu bezah­len, wenn sie einen öffent­li­chen Auf­trag wol­len“, sagt Robert Feiger.

Die IG BAU rührt des­halb jetzt die Wer­be­trom­mel für die Bun­des­tags­wahl : „Gute und fai­re Arbeit kann man wäh­len. Bezahl­ba­re Woh­nun­gen und eine ordent­li­che Ren­te übri­gens auch“, so Fei­ger. Dazu hat die Gewerk­schaft einen „Lock­ruf in die Wahl­ka­bi­ne“ gemacht – Wahl-Clips mit der Auf­for­de­rung : „… iXen gehen!“. Es sind Film-Spots mit skur­ri­len Sze­nen und kurio­sen Cha­rak­ter­ty­pen – wie dem „Unglücks­ra­ben“ auf einer Bau­stel­le, der als abso­lu­ter Dilet­tant in Sachen Arbeits­schutz tra­gisch hei­kel mit einer Ket­ten­sä­ge hantiert.

Die IG BAU will damit einen „Weck­ruf zur Wahl“ machen : „Es geht dar­um, die Pro­ble­me, die den Men­schen auf den Nägeln bren­nen, klar auf den Punkt zu brin­gen – mit einem Augen­zwin­kern. Ob per Brief­wahl am Küchen­tisch oder am 26. Sep­tem­ber in der Wahl­ka­bi­ne : Wich­tig ist, dass die Men­schen wäh­len gehen“, sagt der IG BAU-Bun­des­vor­sit­zen­de Robert Feiger.

Hier geht es zum Wahl-Clip „Arbeit“ mit einem „Unglücks­ra­ben an der Kettensäge“:

Quel­le : Indus­trie­ge­werk­schaft Bauen-Agrar-Umwelt


Bericht : winterberg-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Winterberg

winterberg-totallokal.de

Print Friendly, PDF & Email