Der Arbeitsmarkt im Juli 2022

Arbeitslosigkeit steigt saisonal bedingt, liegt aber weiter unter den Vorjahreswerten

win­ter­berg-total­lo­kal : Hoch­sauer­land­kreis : Die Ent­wick­lung auf dem regio­na­len Arbeits­markt : Im Bezirk der Agen­tur für Arbeit Mesche­de-Soest steigt die Arbeits­lo­sig­keit im Berichts­mo­nat um 514 Per­so­nen oder 3,5 Pro­zent. Aktu­ell sind 15.232 Män­ner und Frau­en als arbeits­los registriert.

Im Bezirk der Agen­tur für Arbeit Mesche­de-Soest beträgt die Arbeits­lo­sen­quo­te bezo­gen auf alle zivi­len Erwerbs­per­so­nen 4,8 Pro­zent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,9 Prozent.

Im Ver­si­che­rungs­be­reich (Rechts­kreis Sozi­al­ge­setz­buch Drit­tes Buch, SGB III – Arbeits­lo­sen­geld I) wer­den aktu­ell 5.505 arbeits­lo­se Men­schen betreut, das sind 414 Per­so­nen oder 8,1 Pro­zent mehr als im Vor­mo­nat und 1.011 Frau­en und Män­ner oder 15,5 Pro­zent weni­ger als im Vorjahresmonat.

Im Bereich der Grund­si­che­rung für Arbeit­su­chen­de (Rechts­kreis Sozi­al­ge­setz­buch Zwei­tes Buch, SGB II – Arbeits­lo­sen­geld II) sind 9.727 Per­so­nen bei den Job­cen­tern regis­triert ; 100 Män­ner und Frau­en oder 1 Pro­zent mehr als im Vor­mo­nat und 522 Per­so­nen oder 5,7 Pro­zent mehr als im glei­chen Monat des Vorjahres.

“Die Arbeits­lo­sig­keit steigt zum zwei­ten Mal in die­sem Som­mer an. So sind noch ein­mal etwa 500 arbeits­lo­se Men­schen mehr zu ver­zeich­nen als im ver­gan­ge­nen Monat“, sagt Tan­ja Schu­bert, Geschäfts­füh­re­rin Ope­ra­tiv der Agen­tur für Arbeit Mesche­de-Soest. „Jun­ge Men­schen unter 25 Jah­ren mel­den sich in den Som­mer­mo­na­ten über­gangs­wei­se arbeits­los, nach­dem sie ihre schu­li­schen oder betrieb­li­chen Aus­bil­dun­gen been­det haben. Aktu­ell haben wir mehr als 7.000 freie Stel­len im Bestand. Es gibt also vie­le und gute Mög­lich­kei­ten für alle, die sich der­zeit arbeits­los mel­den muss­ten. Auch wenn eini­ge Unter­neh­men in der Regi­on sich auf­grund der aktu­el­len Welt­wirt­schafts­la­ge (Lie­fer­ket­ten-Eng­päs­se, Krieg in der Ukrai­ne, dro­hen­de Ener­gie­eng­päs­se) mit ihren Beset­zungs­ver­fah­ren zurück­hal­ten, sind Fach­kräf­te nach wie vor sehr gefragt.”

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK)

Arbeits­lo­sig­keit

Die Zahl der Arbeits­lo­sen ist im Hoch­sauer­land­kreis im Juli 2022 gestie­gen. Ins­ge­samt waren 6.199 Per­so­nen arbeits­los gemel­det. Ver­gli­chen mit den Zah­len des Vor­mo­na­tes sind dies 227 Per­so­nen oder 3,8 Pro­zent mehr. Im Ver­gleich zum Juli des Vor­jah­res sinkt die Zahl der Arbeits­lo­sen um 214 Per­so­nen bzw. 3,3 Pro­zent. Die Arbeits­lo­sen­quo­te auf Basis aller zivi­len Erwerbs­per­so­nen beträgt im Juli 4,2 Pro­zent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,3 Pro­zent (-0,1 Prozentpunkte).

Ent­wick­lung in der Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rung – SGB III

Im Bereich der Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rung sind in die­sem Monat 2.247 Per­so­nen gemel­det. Die Zahl hat sich im Ver­gleich zum Vor­mo­nat um 185 Per­so­nen bzw. 9 Pro­zent erhöht. Im Vor­jah­res­ver­gleich bedeu­tet dies eine Ver­rin­ge­rung um 555 Per­so­nen oder 19,8 Prozent.

Ent­wick­lung in der Grund­si­che­rung – SGB II

In der Grund­si­che­rung sind 42 Arbeits­lo­se mehr als im Vor­mo­nat und 341 mehr als im Vor­jahr zu ver­zeich­nen. Im Ver­hält­nis zum Vor­mo­nat ent­spricht dies 1,1 Pro­zent mehr bzw. 9,4 Pro­zent mehr zum Vor­jahr. Ins­ge­samt sind es 3.952 Per­so­nen und damit 63,8 Pro­zent aller Arbeits­lo­sen, die zur Grund­si­che­rung gemäß SGB II zählen.

Jugend­ar­beits­lo­sig­keit

632 Arbeits­lo­se sind im Berichts­mo­nat im Hoch­sauer­land­kreis unter 25 Jah­re alt. Im Ver­gleich zum Vor­mo­nat sind dies 108 jun­ge Arbeits­lo­se mehr und im Vor­jah­res­ver­gleich 48 arbeits­lo­se jun­ge Men­schen weni­ger. Die pro­zen­tua­le Ver­än­de­rung beläuft sich somit auf plus 20,6 Pro­zent zum Vor­mo­nat bzw. minus 7,1 Pro­zent im Ver­gleich zum Vorjahr.

Älte­re Arbeitslose

Die Anzahl arbeits­lo­ser Per­so­nen ab 50 Jah­re ist im Ver­gleich zum Vor­mo­nat um 14 Per­so­nen oder 0,6 Pro­zent gestie­gen. Im Ver­gleich zum Vor­jahr sind es 135 Arbeits­lo­se weni­ger (-5,7 Pro­zent). Ins­ge­samt sind 2.240 Men­schen ab 50 Jah­re im Hoch­sauer­land­kreis betroffen.

Lang­zeit­ar­beits­lo­se

Die Zahl der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ist im Hoch­sauer­land­kreis im Berichts­mo­nat gesun­ken. 2.223 Per­so­nen waren län­ger als ein Jahr nicht sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig beschäf­tigt, dar­un­ter zäh­len 82,9 Pro­zent (1.842 Per­so­nen) zur Grund­si­che­rung. Ver­gli­chen mit den Gesamt­zah­len des Vor­mo­na­tes sind dies 12 Lang­zeit­ar­beits­lo­se weni­ger. Im Ver­gleich zum Vor­jahr sinkt die Zahl die­ser Arbeits­lo­sen um 505 Personen.

Stel­len­an­ge­bot

Unter­neh­men aus der Regi­on haben in die­sem Monat 371 Stel­len gemel­det (-103 zum Vor­mo­nat). Im Bestand befin­den sich ins­ge­samt 3.605 offe­ne Stel­len, 24 weni­ger als im Vor­mo­nat und 579 mehr als im Vorjahresmonat.

 

Quel­le : Agen­tur für Arbeit Meschede-Soest

 

Print Friendly, PDF & Email