Start frei für den 59. Bundeswettbewerb Jugend forscht beim Science Center experimenta in Heilbronn

Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher präsentieren vom 30. Mai bis 2. Juni 2024 ihre innovativen Projekte

Auf­takt zum 59. Bun­des­fi­na­le von Jugend forscht: Heu­te star­tet in Heil­bronn das Gip­fel­tref­fen von Deutsch­lands bes­ten Jung­for­sche­rin­nen und Jung­for­schern. Bis Sonn­tag, 2. Juni 2024, tre­ten im Sci­ence Cen­ter expe­ri­men­ta 175 jun­ge Talen­te in Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik (MINT) mit ins­ge­samt 107 span­nen­den und inno­va­ti­ven For­schungs­pro­jek­ten in den wis­sen­schaft­li­chen Wett­streit. Sie alle haben sich als Lan­des­sie­ge­rin­nen und Lan­des­sie­ger für den Bun­des­wett­be­werb 2024 qua­li­fi­ziert. Die Ver­an­stal­tung wird gemein­sam aus­ge­rich­tet von der expe­ri­men­ta gGmbH als Bun­des­pa­te und der Stif­tung Jugend forscht e. V.

„Jugend forscht hat die MINT-Fächer fest im Blick. Deren Bedeu­tung ist gar nicht hoch genug ein­zu­schät­zen. Ob Kli­ma­wan­del, nach­hal­ti­ge Ener­gie oder wirk­sa­mer Umwelt­schutz, ob Digi­ta­li­sie­rung, medi­zi­ni­scher Fort­schritt oder moder­ne Land­wirt­schaft, kei­ne die­ser Auf­ga­ben ist ohne MINT zu bewäl­ti­gen“, sag­te Bet­ti­na Stark-Watz­in­ger, Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung sowie Kura­to­ri­ums­vor­sit­zen­de der Stif­tung Jugend forscht e. V., in Ber­lin anläss­lich des Final­auf­takts. „Die Wirk­kraft von Jugend forscht reicht oft weit über die Lebens­pha­se Schu­le hin­aus. Der Wett­be­werb ist auch für die Berufs­wahl prä­gend und damit eine wich­ti­ge Platt­form für unse­re Nach­wuchs­ge­win­nung, gera­de jetzt, da Unter­neh­men MINT-Fach­kräf­te drin­gend suchen.“

Prof. Dr. Bär­bel Ren­ner, Geschäfts­füh­re­rin der expe­ri­men­ta gGmbH und Bun­des­pa­ten­be­auf­trag­te, begrüß­te alle Teil­neh­men­den, Jury­mit­glie­der und Gäs­te zum Bun­des­fi­na­le in Heil­bronn: „Die Beschäf­ti­gung mit Fra­gen der Zukunft moti­viert und begeis­tert. Die­ses Cre­do eint Jugend forscht und die expe­ri­men­ta. Ich freue mich daher ganz beson­ders auf den Aus­tausch mit den jun­gen For­sche­rin­nen und For­schern beim Bun­des­fi­na­le in Heil­bronn. Denn sie sind ech­te Mut­ma­cher für unse­re Gesellschaft.“

Beim Bun­des­fi­na­le von Deutsch­lands bekann­tes­tem Nach­wuchs­wett­be­werb prä­sen­tie­ren die jun­gen For­sche­rin­nen und For­scher ihre Pro­jek­te in sie­ben Fach­ge­bie­ten: Arbeits­welt, Bio­lo­gie, Che­mie, Geo- und Raum­wis­sen­schaf­ten, Mathematik/​Informatik, Phy­sik sowie Tech­nik. Zu den dies­jäh­ri­gen Fina­lis­tin­nen und Fina­lis­ten gehört Anne Marie Bobes aus See­hau­sen (Alt­mark), die im Fach­ge­biet Phy­sik star­tet. Zur Visua­li­sie­rung der Aero­dy­na­mik des Vogel­flugs kon­stru­ier­te die 17-Jäh­ri­ge ein detail­ge­treu­es Funk­ti­ons­mo­dell eines Vogels. Die­ses tes­te­te sie in einem selbst gebau­ten Wind­ka­nal und ver­wen­de­te dabei eine spe­zi­el­le Foto­tech­nik, um das kom­ple­xe Mus­ter der Luft­strö­mung sicht­bar zu machen. Für den Bun­des­wett­be­werb qua­li­fi­zier­te sich auch Rein­hard Köcher (16) aus Calw im Fach­ge­biet Arbeits­welt. Der Jung­for­scher ent­wi­ckel­te ein Stimm­ge­rät, das Vio­lin­sai­ten auto­ma­tisch auf die rich­ti­ge Fre­quenz bringt. Der Appa­rat wird auf einen motor­ge­trie­be­nen Fein­stim­mer auf­ge­setzt. Bringt man die Sai­te zum Klin­gen, nimmt ein Mikro­fon den Ton auf, und ein eigens ent­wi­ckel­ter Algo­rith­mus misst mit gro­ßer Genau­ig­keit die Fre­quenz der schwin­gen­den Sai­te. Dann dreht der Motor den Fein­stim­mer in die rich­ti­ge Posi­ti­on. Die bei­den Jung­for­schen­den prä­sen­tier­ten ihre Pro­jek­te stell­ver­tre­tend für alle Teil­neh­men­den in der heu­ti­gen Auftakt-Pressekonferenz.

Am Sams­tag, 1. Juni 2024, fin­det um 18:30 Uhr die Son­der­preis­ver­lei­hung im Ver­an­stal­tungs­zen­trum red­blue in Heil­bronn statt. Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter von Minis­te­ri­en, Stif­tun­gen und Wis­sen­schafts­or­ga­ni­sa­tio­nen über­rei­chen zahl­rei­che hoch­wer­ti­ge Son­der­prei­se wie For­schungs­prak­ti­ka und Stu­di­en­rei­sen. Höhe­punkt des 59. Bun­des­fi­na­les ist die Sie­ger­eh­rung mit Bekannt­ga­be der Bun­des­sie­ge­rin­nen und Bun­des­sie­ger am Sonn­tag, 2. Juni 2024, um 11:00 Uhr im Kon­zert- und Kon­gress­zen­trum Har­mo­nie in Heil­bronn in Anwe­sen­heit von Dr. Jens Bran­den­burg, Par­la­men­ta­ri­scher Staats­se­kre­tär bei der Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung, Tho­mas Strobl, Stell­ver­tre­ten­der Minis­ter­prä­si­dent des Lan­des Baden-Würt­tem­berg und Minis­ter des Inne­ren, für Digi­ta­li­sie­rung und Kom­mu­nen, The­re­sa Schop­per, Minis­te­rin für Kul­tus, Jugend und Sport des Lan­des Baden-Würt­tem­berg sowie Ver­tre­te­rin der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz (KMK), Prof. Dr. Bär­bel Ren­ner, Geschäfts­füh­re­rin der expe­ri­men­ta gGmbH und Bun­des­pa­ten­be­auf­trag­te, sowie wei­te­rer Ehrengäste.

Jugend forscht 2024
Stif­tung Jugend forscht e. V.

Stif­tung Jugend forscht e. V.

Jugend forscht ist Deutsch­lands bekann­tes­ter Nach­wuchs­wett­be­werb und eine gemein­sa­me Initia­ti­ve von Bund, Län­dern, stern, Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Schu­len. Bun­des­weit führt Jugend forscht jedes Jahr mehr als 120 Wett­be­wer­be durch, um jun­ge Men­schen für Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik (MINT) zu inter­es­sie­ren, Talen­te früh­zei­tig zu ent­de­cken und sie gezielt zu för­dern. Jugend forscht rich­tet sich an Kin­der und Jugend­li­che bis 21 Jah­re. Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer suchen sich selbst eine Fra­ge­stel­lung, die sie mit natur­wis­sen­schaft­li­chen, tech­ni­schen oder mathe­ma­ti­schen Metho­den bear­bei­ten. Pro Run­de wer­den Geld- und Sach­prei­se im Wert von mehr als einer Mil­li­on Euro ver­ge­ben. Das Jugend forscht Netz­werk mit rund 250 Part­nern ist die größ­te öffent­lich-pri­va­te Part­ner­schaft ihrer Art in Deutsch­land. Mehr als 5 000 Lehr­kräf­te unter­stüt­zen Jugend forscht ehren­amt­lich als Pro­jekt­be­treu­en­de und Wett­be­werbs­lei­tun­gen, über 3 000 Fach- und Hoch­schul­lehr­kräf­te sowie Exper­tin­nen und Exper­ten aus der Wirt­schaft enga­gie­ren sich in den Jurys.

expe­ri­men­ta gGmbH

Deutsch­lands größ­tes Sci­ence Cen­ter über­rascht mit viel­fäl­ti­gen Ange­bo­ten und steht in beson­de­rer Wei­se für Expe­ri­men­tier­freu­de, Wis­sen und Inno­va­ti­on. Auf 25 000 Qua­drat­me­tern kön­nen Jung und Alt die Welt neu ent­de­cken und nach Her­zens­lust expe­ri­men­tie­ren. Die vier Aus­stel­lungs­be­rei­che begeis­tern mit 275 Mit­mach­sta­tio­nen. Im Sci­ence Dome, einer ein­zig­ar­ti­gen Kom­bi­na­ti­on aus Pla­ne­ta­ri­um und Thea­ter mit dreh­ba­rem Audi­to­ri­um und gro­ßem Kup­pel­screen, reist das Publi­kum vir­tu­ell durch den Welt­raum oder erlebt span­nen­de Expe­ri­men­tal­shows. Hin­zu kom­men hoch­wer­tig aus­ge­stat­te­te Labo­re und das Schü­ler­for­schungs­zen­trum Nord­würt­tem­berg, die zu eige­nen For­schungs­fra­gen anre­gen. Auch im Maker Space und im Forum der expe­ri­men­ta sind eige­ne Ideen gefragt. Einen fas­zi­nie­ren­den Blick ins Uni­ver­sum gewährt die Stern­war­te und das Expe­ri­men­tal­thea­ter ver­mit­telt Kin­dern ver­blüf­fen­des Wis­sen mit Spaß. Die expe­ri­men­ta in Heil­bronn ist eine ein­zig­ar­ti­ge Wis­sens- und Erleb­nis­welt für Men­schen jeden Alters.

 

_______________________

 

Quel­le: Stif­tung Jugend forscht e. V. / expe­ri­men­ta gGmbH
Foto­credits: Stif­tung Jugend forscht e. V.

 

Print Friendly, PDF & Email