Internetnutzung an Smart TVs wächst deutlich. Streaming steigt weiter an. An erster Stelle stehen Smartphones.

AGF-Plattformstudie 2022-II: Streaming steigt weiter an – Internetnutzung an Smart TVs wächst deutlich. Disney+ erstmals über 10 Prozent

Con­nec­ted TVs wer­den immer häu­fi­ger auch für Strea­ming genutzt. Bereits 56,2 Pro­zent der deutsch­spra­chi­gen Bevöl­ke­rung ab 14 Jah­ren in TV-Haus­hal­ten geben an, in den ver­gan­ge­nen vier Wochen min­des­tens ein­mal mit dem Fern­se­her online gewe­sen zu sein. Das ist ein Ergeb­nis der aktu­el­len Platt­form­stu­die, die Kant­ar im Auf­trag der AGF Video­for­schung zwei Mal im Jahr erhebt. Im Früh­jahr waren es noch 52,0 Pro­zent, vor einem Jahr erst 48,9 Pro­zent. „Mit stei­gen­der Durch­drin­gung der smar­ten End­ge­rä­te in den Haus­hal­ten wer­den auch die tech­no­lo­gi­schen Mög­lich­kei­ten ver­stärkt genutzt, die inter­net­fä­hi­ge Fern­seh­ge­rä­te bie­ten. Der Big Screen hat an Rele­vanz nicht ver­lo­ren. Im Gegen­teil“, sagt Kers­tin Nie­der­au­er-Kopf, Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung der AGF Video­for­schung in Frankfurt.

Fast zwei Drit­tel der Per­so­nen nut­zen mitt­ler­wei­le drei oder mehr Gerä­te, um online zu sein (63,7 Prozent). 

Zwei Gerä­te sind es bei 17,6 Pro­zent der Per­so­nen, nur eines bei 7,9 Pro­zent der Befrag­ten. An ers­ter Stel­le ste­hen Smart­phones, gefolgt von PCs und Lap­tops und Smart-TV-Gerä­ten, die schon 2020 Tablets über­holt haben.

In der Platt­form­stu­die, für die Kant­ar pro Wel­le rund 2.500 Per­so­nen ab 14 Jah­ren befragt, unter­sucht die AGF auch die Ver­brei­tung von Fern­se­hern. Die Anzahl der TV-Gerä­te, die im Schnitt pro Haus­halt vor­han­den sind, ist im Befra­gungs­zeit­raum mit 1,4 Fern­se­hern kon­stant geblie­ben. Der Anteil der in den Haus­hal­ten vor­han­de­nen 4K- bezie­hungs­wei­se Ultra-HD-Gerä­ten liegt aktu­ell bei 29,9 Pro­zent. Ein wei­te­rer Anstieg im Ver­gleich zur vor­her­ge­hen­den Wel­le ist damit aus­ge­blie­ben (2022‑I: 32,7 Pro­zent). „Eine Ursa­che dafür könn­te eine infla­ti­ons­ge­trie­be­ne Kauf­zu­rück­hal­tung sein, die der­zeit auch in ande­ren Berei­chen zu beob­ach­ten ist“, so Niederauer-Kopf.

Strea­ming-Ange­bo­te stär­ker genutzt

Strea­ming-Ange­bo­te kön­nen sich hin­ge­gen über einen wei­te­ren Anstieg der Nut­zung freu­en. Die Online-Ange­bo­te der TV-Sen­der wur­den dabei in den ver­gan­ge­nen vier Wochen von 34,6 Pro­zent der Befrag­ten ab 14 Jah­re gese­hen (2022‑I: 33,6 Pro­zent). Die Ange­bo­te der öffent­lich-recht­li­chen Kanä­le und Joyn lie­gen in etwa auf dem Niveau der Vor­wel­le, RTL+ konn­te einen Anstieg auf 7,1 Pro­zent ver­bu­chen (2022‑I: 6,0 Prozent).

Zum Wachs­tum haben die gro­ßen Platt­for­men beigetragen

Unab­hän­gi­ge Strea­ming-Ange­bo­te wie Net­flix wur­den ver­stärkt genutzt und errei­chen mit 66,7 Pro­zent bei den ab 14-Jäh­ri­gen ein neu­es All­zeit­hoch (2022‑I: 62,0 Pro­zent). Zum Wachs­tum haben nahe­zu alle gro­ßen Platt­for­men bei­getra­gen: You­tube konn­te mit einem Anstieg auf 55,1 Pro­zent die deut­li­chen Ver­lus­te aus der letz­ten Wel­le wie­der aus­glei­chen. Net­flix wächst spür­bar auf 38,0 Pro­zent (2022‑I: 33,3 Pro­zent) und Prime Video von 23,9 Pro­zent auf 25,1 Pro­zent. Dis­ney+ über­schrei­tet mit 10,1 Pro­zent erst­mals die 10-Pro­zent-Mar­ke (2022‑I: 7,6 Prozent).

Ins­be­son­de­re bei den 14- bis 29-Jäh­ri­gen kann Dis­ney+ punk­ten, des­sen Ange­bot nicht nur Klas­si­ker wie „Das Dschun­gel­buch“ und „Die Eis­kö­ni­gin“ umfasst, son­dern auch Spiel­fil­me aus dem Mar­vel-Uni­ver­sum wie die „Avangers“-Reihe. Der Anteil der­je­ni­gen, die ange­ben, in den letz­ten vier Wochen Dis­ney+ genutzt zu haben, ist von 15,5 Pro­zent auf 24,7 Pro­zent gestiegen.

Ins­ge­samt erreicht auch die Nut­zung von kos­ten­pflich­ti­gen Video-on-Demand-Ange­bo­ten bei den ab 14-Jäh­ri­gen einen neu­en Höchst­wert: Fast jeder zwei­te hat ange­ge­ben, in den ver­gan­ge­nen vier Wochen ein sol­ches Ange­bot genutzt zu haben – ein Plus von knapp 5 Pro­zent­punk­ten (2022-II: 48,4 Pro­zent; 2022‑I: 43,5 Prozent).

Auf Smart-TVs wer­den Media­the­ken und Video-On-Demand-Ange­bo­te alters­ab­hän­gig auf unter­schied­li­chen Wegen ange­steu­ert: Wäh­rend 53,0 Pro­zent der 14- bis 29-Jäh­ri­gen bevor­zugt das Inter­net-Menü mit Kacheln bezie­hungs­wei­se Apps auf­ru­fen, drü­cken über 65-Jäh­ri­ge lie­ber den Red But­ton auf der Fern­be­die­nung, um zum Online­an­ge­bot zu kom­men (68,7 Prozent).

Wäh­rend Video-Strea­ming wei­ter ansteigt, geht der Anteil an Pay-TV-Haus­hal­ten leicht zurück. 11,5 Pro­zent gaben an, über ein Abo zu ver­fü­gen. In der Früh­jah­res­wel­le waren es noch 12,2 Prozent.

 

Metho­den-Steck­brief

Name der Stu­die: TV-Platt­form. Erhe­bung: zwei­mal im Jahr. Insti­tut: Kantar.
Erhe­bungs­me­tho­de: Com­pu­ter­ge­stütz­te per­sön­li­che Inter­views (CAPI) und Bege­hung des Haushalts.
Stich­pro­be: Pro­por­tio­na­le, reprä­sen­ta­ti­ve Ran­dom-Stich­pro­be auf Basis des ADM Face-to-Face Stich­pro­ben­sys­tems; Wel­le 2022-II: Fall­zahl n=2.443; Wel­le 2022‑I: Fall­zahl n=2.567

Grund­ge­samt­heit: Deutsch­spra­chi­ge Bevöl­ke­rung ab 14 Jah­ren in TV-Haus­hal­ten (Pri­vat­haus­hal­te mit deutsch­spra­chi­gem Haupt­ein­kom­mens­be­zie­her bzw. Per­so­nen in die­sen Haus­hal­ten ab 3 Jahren)

Metho­di­sche Anpas­sung in der Stu­die TV-Plattform:

Seit der Wel­le 2021-II wird die Platt­form­stu­die an der AGF Video­po­ten­zia­le gewich­tet, die seit 01.01.2022 auch als Außen­vor­ga­be für das gesam­te AGF-Sys­tem dient und in die – neben den Befra­gungs­da­ten aus der Poten­zi­al­stu­die in Koope­ra­ti­on mit agof und ag​.ma – auch Infor­ma­tio­nen aus der Platt­form­stu­die ein­ge­hen. Die Platt­form­stu­die wird mit einer auf­wen­di­gen Metho­dik erho­ben, in der die Inter­view­er die Haus­hal­te auch bege­hen und so genaue Anga­ben dazu gewin­nen kön­nen, wel­che Pay-TV-Anbie­ter und wel­che Strea­ming-Diens­te genutzt werden.

 

Quel­le: Julia­ne Paper­lein, Lei­te­rin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on | AGF Video­for­schung GmbH
Ori­gi­nal-Con­tent von: AGF, über­mit­telt durch news aktuell

Bild­un­ter­schrift: Strea­ming­nut­zung in den letz­ten vier Wochen
Bild­rech­te: AGF / Foto­graf: AGF

 

 

Print Friendly, PDF & Email