Vorsicht vor dem Wachsbrand : DEKRA warnt vor fahrlässigem Umgang mit Kerzen im Advent und Winter

Vorsicht vor dem Wachsbrand : DEKRA warnt vor fahrlässigem Umgang mit Kerzen im Advent und Winter
  • Ker­zen und Lich­te sind nicht zum Hei­zen geeignet
  • Beson­de­re Risi­ken beim Umgang mit offe­nem Feu­er im Advent

  • RAL-Güte­zei­chen bürgt bei Ker­zen für Qua­li­tät und Sicherheit

 

Vor einem sorg­lo­sen Umgang mit Ker­zen und Lich­ten in die­sem Win­ter war­nen die Ker­zen­ex­per­ten von DEKRA. Vor allem in der Advents­zeit stei­gen die Gefah­ren, wenn Ker­zen in Advents­krän­zen oder als Weih­nachts­de­ko­ra­ti­on ent­zün­det wer­den. Die Exper­ten war­nen ange­sichts der Ener­gie­knapp­heit auch vor einem nicht bestim­mungs­ge­mä­ßen Gebrauch von Ker­zen und Lich­ten : bei­spiels­wei­se als Hei­zungs­er­satz oder zur Aus­leuch­tung von Innenräumen.

Aktu­ell war­nen die DEKRA Exper­ten vor Feu­er­ge­fah­ren durch selbst­ge­bau­te Tee­licht­öf­fen – ein gro­ßes The­ma in den sozia­len Medi­en. Die Gefahr : Wird die Hit­ze unter dem Ton­topf zu groß, kann ein Wachs­brand mit Ver­puf­fung ent­ste­hen. Vor­sicht ! Ein Wachs­brand darf nie mit Was­ser gelöscht wer­den, da sonst eine gefähr­li­che Stich­flam­me entsteht.

Meh­re­re Tee­lich­te dür­fen grund­sätz­lich nur mit Sicher­heits­ab­stand gleich­zei­tig ent­zün­det wer­den. Rutscht ein bren­nen­der Docht an den Rand des Alu­mi­ni­um­be­chers und ste­hen die Lich­te zu eng bei­ein­an­der, kann sich das Becher­ma­te­ri­al zu stark erhit­zen. Auch hier droht schließ­lich ein Wachsbrand.

Die größ­te Gefahr beim Umgang mit bren­nen­den Ker­zen ist ein zu gerin­ger Abstand zu Vor­hän­gen oder Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den, bei­spiels­wei­se wenn Ker­zen auf Fens­ter­sim­sen zu Beleuch­tungs­zwe­cken plat­ziert wer­den. Auch Advents­krän­ze oder Deko­ra­ti­on mit bren­nen­den Ker­zen benö­ti­gen aus­rei­chen­den Platz. Das gilt auch für ech­te Ker­zen am Weih­nachts­baum.  Grund­sätz­lich dür­fen bren­nen­de Ker­zen nicht unbe­auf­sich­tigt oder mit Kin­dern oder Haus­tie­ren allein­ge­las­sen werden.

Die Ker­zen­ex­per­ten von DEKRA raten auch von Ker­zen min­der­wer­ti­ger Qua­li­tät ab. So kann es zum Brand füh­ren, wenn eine Ker­ze aus­läuft und der Docht umkippt. Gera­de an Advents­krän­zen, Geste­cken und Christ­bäu­men sind selbst­ver­lö­schen­de Ker­zen siche­rer : Bei ihnen erlischt die Flam­me, bevor die Ker­ze völ­lig abge­brannt ist. Die Brand­ge­fahr ver­min­dert auch, wer die Ker­zen­flam­me nicht aus­bläst, son­dern mit einem Ker­zen­lö­scher erstickt. Denn bei man­gel­haf­ter Docht­qua­li­tät oder Zug­luft kann sich die Flam­me erneut entzünden.

DEKRA emp­fiehlt, beim Ein­kauf auf das RAL-Güte­zei­chen der Güte­ge­mein­schaft Ker­zen zu ach­ten. Das Zei­chen, das erst nach der neu­tra­len Prü­fung im DEKRA Ker­zen­la­bor ver­ge­ben wird, garan­tiert ein siche­res Brand­ver­hal­ten, Qua­li­tät und Schadstofffreiheit.

 

Hier die DEKRA Sicherheits-Tipps :

  • Bren­nen­de Ker­zen nicht unbe­auf­sich­tigt oder mit Kin­dern oder Haus­tie­ren allein lassen.
  • Auf aus­rei­chen­den Abstand zu brenn­ba­ren Gegen­stän­den aller Art sowie auf einen sta­bi­len, hit­ze­be­stän­di­gen Ker­zen­hal­ter achten.

  • Ker­zen nicht aus­bla­sen, son­dern mit einem Ker­zen­lö­scher ersti­cken. Vor­sicht : Zug­luft kann einen glim­men­den Docht neu entzünden.

  • Beim Ker­zen­kauf auf Qua­li­tät ach­ten. Sicher­heit signa­li­siert „RAL Güte­zei­chen Ker­zen“, das an einer sti­li­sier­ten Ker­zen­flam­me zu erken­nen ist.

  • Nach Mög­lich­keit selbst­ver­lö­schen­de Ker­zen verwenden.

  • Was­ser­ei­mer, Lösch­de­cke und Feu­er­lö­scher bereit­hal­ten. Im Not­fall 112 anrufen.

 

Quel­le Text + Bild : DEKRA, Til­man Vöge­le-Ebe­ring, Pres­se­spre­cher Indus­tri­al / Cor­po­ra­te Communications

 

 

Print Friendly, PDF & Email