Die Neuentdeckung des Apartmenthotels

Studentin Annika Birkenhauer untersucht in ihrer Abschlussarbeit pandemiebedingte Nachfrageänderungen in der Hotelbranche

win­ter­berg-total­lo­kal: Mesche­de: Im Zuge der Coro­na-Pan­de­mie haben jetzt auch Urlaubs­rei­sen­de das Apart­ment­ho­tel für sich ent­deckt, das bei Geschäfts­rei­sen bereits eine fes­te Grö­ße ist. Das zei­gen die Ergeb­nis­se der Bache­lor­ar­beit von Anni­ka Bir­ken­hau­er. Die Inter­na­tio­nal Manage­ment-Stu­den­tin der Fach­hoch­schu­le Süd­west­fa­len in Mesche­de hat das Zukunfts­po­ten­zi­al von Apart­ment­ho­tels am Bei­spiel der Adi­na Apart­ment­ho­tel-Grup­pe untersucht.

Dem­nach hat die Coro­na-Pan­de­mie das Rei­se­ver­hal­ten in Deutsch­land ver­än­dert: mehr Inlands­rei­sen, weni­ger Kurz­ur­lau­be, eher kurz­fris­ti­ge Buchun­gen, ger­ne in den Ber­gen oder auf dem Land und in kon­takt­ar­men, indi­vi­du­el­len Unter­künf­ten. Durch Recher­chen konn­te Bir­ken­hau­er ermit­teln, dass kon­takt­ar­me Unter­kunfts­for­men wie Cam­ping oder Feri­en­woh­nun­gen ver­mehrt gebucht wur­den. Durch Exper­ten­in­ter­views fand die Stu­den­tin her­aus, dass auch die Nach­fra­ge nach Apart­ment­ho­tels nach den Lock­down-Pha­sen gestie­gen ist. „Vor allem Frei­zeit­ur­lau­ber haben Apart­ment­ho­tels ver­mehrt gebucht“, so Bir­ken­hau­er. Klas­si­sche, ins­be­son­de­re gro­ße Hotels hät­ten hin­ge­gen klar an Beliebt­heit verloren.

Grün­de für die Beliebt­heit von Apart­ment­ho­tels konn­te Bir­ken­hau­er in einer Gäs­te­be­fra­gung der Adi­na Apart­ment­ho­tels her­aus­ar­bei­ten: „Gäs­te schät­zen die Kom­bi­na­ti­on der Vor­zü­ge eines klas­si­schen Hotels mit der Fle­xi­bi­li­tät und Unab­hän­gig­keit einer Feri­en­woh­nung.“ Übli­cher­wei­se sei­en Apart­ments geräu­mi­ger und bes­ser aus­ge­stat­tet als Hotel­zim­mer und ver­füg­ten über eine Küchen­zei­le. Ins­be­son­de­re für Geschäfts­rei­sen­de zäh­le zudem eine zen­tra­le Lage. In der Gäs­te­be­fra­gung kam die­se Unter­kunfts­form klar auf Rang 1 und fast alle Befrag­ten möch­ten in Zukunft wie­der ein Apart­ment­ho­tel buchen. Pro­gno­sen zufol­ge wer­den kon­takt­ar­me Unter­kunfts­for­men auch in Zukunft beliebt blei­ben. Schluss­end­lich tes­tiert Anni­ka Bir­ken­hau­er in ihrer Arbeit Apart­ment­ho­tels ein gro­ßes Zukunftspotenzial.

Betreut wur­de die Stu­den­tin durch Prof. Dr. Susan­ne Leder und Julia Fernán­dez-Pola, Regio­nal­ma­na­ge­rin Mar­ke­ting Euro­pa der Adi­na Apart­ment­ho­tel-Grup­pe. „Wir sind froh über die Mög­lich­keit, Stu­die­ren­de bei ihren For­schun­gen zu unter­stüt­zen“, erklärt Fernán­dez-Pola. „Dadurch erhal­ten wir als Unter­neh­men exklu­si­ve Erkennt­nis­se aus der Markt­for­schung und kön­nen ange­hen­de Tou­ris­mus­ab­sol­ven­tin­nen und ‑absol­ven­ten per­sön­lich ken­nen­ler­nen.“ Das The­ma ihrer Bache­lor­ar­beit hat­te die Stu­den­tin in Video-Kon­fe­ren­zen mit bei­den Betreue­rin­nen inten­siv dis­ku­tie­ren und abstim­men kön­nen. Wis­sen­schaft­li­cher Anspruch und pra­xis­re­le­van­te Ergeb­nis­se: Bei­de Zie­le hat Bir­ken­hau­er so in der mit der Note „sehr gut“ bestan­de­nen Abschluss­ar­beit erreicht. Für die Absol­ven­tin war das ein span­nen­der Pro­zess. „Es ist toll, dass wir im Stu­di­en­gang Inter­na­tio­nal Manage­ment with tou­rism so eng mit Tou­ris­mus­un­ter­neh­men zusam­men­ar­bei­ten kön­nen. Gera­de bei der Abschluss­ar­beit konn­te ich mir dadurch wert­vol­les Bran­chen­wis­sen aneig­nen“, resü­miert Birkenhauer.

Studiengang International Management with tourism

Der Stu­di­en­gang Inter­na­tio­nal Manage­ment qua­li­fi­ziert in sechs Semes­tern zum Bache­lor of Arts. In der Ver­tie­fungs­rich­tung „Tou­rism“ geht es um Tou­ris­mus als Wirt­schafts­bran­che. Mit den Pflicht­fä­chern Grund­la­gen des Tou­ris­mus­ma­nage­ments, Desti­na­ti­ons­ma­nage­ment und Hos­pi­ta­li­ty­ma­nage­ment berei­ten sich Stu­die­ren­de auf Tätig­kei­ten bei Rei­se­ver­an­stal­tern, Tou­ris­mus­re­gio­nen und ‑ver­bän­den, Hotels oder Feri­en­parks vor. Den Pra­xis­be­zug des Ler­nens sichert eine enge Zusam­men­ar­beit mit tou­ris­ti­schen Unter­neh­men und Akteu­ren. Stu­die­ren­de absol­vie­ren hier­zu eine Aus­lands­pra­xis­pha­se, tou­ris­ti­sche For­schungs­se­mi­na­re, Exkur­sio­nen und pra­xis­be­zo­ge­ne Abschluss­ar­bei­ten. Mehr Infor­ma­tio­nen zum Stu­di­en­gang unter www​.fh​-swf​.de.

Bild: Apart­ment­ho­tels: Mehr Raum als im Hotel und Mög­lich­keit zur Selbstversorgung

 

Foto­credits: Adi­na Ger­ma­ny Hol­ding GmbH & Co. KG

Quel­le: Fach­hoch­schu­le Südwestfalen

 

Print Friendly, PDF & Email