Großartige Festtage und ein spannender Zweikampf um die Königswürde bei der Schützengesellschaft 1825 e.V. Winterberg

Königspaar Dennis und Ines Wahle / Jungschützenkönigspaar Erik Selbach und Jule Richmann

win­ter­berg-total­lo­kal: Win­ter­berg: Nach zwei­jäh­ri­ger, Coro­na geschul­de­ter Zwangs­pau­se begann mit den ers­ten Klän­gen der Blas­mu­sik am som­mer­li­chen Frei­tag­abend, das Fest­wo­chen­en­de der Win­ter­ber­ger Schüt­zen tra­di­tio­nell mit der Ständ­chen­pa­ra­de, gespielt von der Stadt­feu­er­wehr­ka­pel­le Hild­fe ld am St. Fran­zis­kus Hos­pi­tal. Der Geschäfts­füh­rer Den­nis Fig­lus bedank­te sich für die Ver­bun­den­heit. Er wünsch­te den Schüt­zen ein gesel­li­ges und fried­li­ches Fest, ver­bun­den mit dem Hin­weis, dass man sich auf das St. Fran­zis­kus Hos­pi­tal im Not­fall jeder­zeit ver­las­sen könne.

Zum Bür­ger­meis­ter-Ständ­chen an der Schüt­zen­ei­che in der unte­ren Pfor­te, bedank­te sich der
1. Vor­sit­zen­de Bas­tia­nÖstreich im Namen der Schüt­zen­ge­sell­schaft herz­lich bei der Stadt Win­ter­berg für das gute Mit­ein­an­der und die Unter­stüt­zung des Ehren­am­tes. Auch der stell­ver­tre­ten­de Bür­ger­meis­ter Joa­chim Reu­ter, der in die­sem Jahr das Ständ­chen ent­ge­gen­nahm, da Bür­ger­meis­ter Beck­mann urlaubs­be­dingt das Schüt­zen­fest nicht besu­chen konn­te, hob in sei­ner Anspra­che die Bedeu­tung des Ehren­am­tes für ein akti­ves und attrak­ti­ves Leben in Win­ter­berg her­vor. Gemein­sam mit dem noch amtie­ren­den Königs­paar Tho­mas und Karin Orth und Jung­schüt­zen­kö­nigs­paar Lars Veld­huis und Lau­ra Krautz, zogen die Schüt­zen ins Fest­zelt zur Ehrung der 70‑, 65‑, 60‑, 50‑, 40- und 25-jäh­ri­gen Jubi­la­re ein. Unter den Klän­gen der Fest­mu­sik, dem Musik­ver­ein Düding­hau­sen, tanz­ten vie­le ehe­ma­li­gen Köni­ge, Schüt­zen­brü­der und zahl­rei­che Gäs­te, bei bes­ter Lau­ne bis tief in die Nacht.

Am Sams­tag mar­schier­ten die Schüt­zen­brü­der vom Kom­pa­nie­lo­kal der Königskompanie
„Kur­park­stu­ben Korn“ zum amtie­ren­den Königs­paar in die Schan­zen­stra­ße, von wo aus sie und der
neue Schüt­zen­vo­gel unter musi­ka­li­scher Beglei­tung und vie­len inter­es­sier­ten Gäs­ten durch die Stadt zur Vogel­stan­ge gelei­tet wur­den. Bei strah­len­dem Son­nen­schein und meh­re­ren hun­dert Zuschau­ern begann das Schie­ßen klas­sisch mit dem Kampf um den Titel des Jung­schüt­zen­kö­nigs. In einem ange­reg­ten Wett­streit errang mit dem 131. Schuss Erik Sel­bach die ersehn­te Königs­wür­de. Er regiert zusam­men mit Jule Rich­mann. Vize­kö­nig wur­de Nils Thie­le. Lau­rin Mar­tin sicher­te sich den Reichs­ap­fel und Kevin Evers das Zepter.

Das im Anschluss statt­fin­den­de Königs­schie­ßen erwies sich zur Freu­de der vie­len Zuschau­er als ein
packen­der und hart umkämpf­ter Wett­streit. Nach­dem Dirk Mar­tin den Reichs­ap­fel schoss, wurde
Peter Mül­ler mit dem Schie­ßen der Kro­ne, Vize­kö­nig. Das Zep­ter sicher­te sich Bernd Schee­fer. Der
sich dar­auf­hin ent­wi­ckeln­de, zähe Zwei­kampf um die Königs­wür­de zwi­schen Den­nis Wahle und Timo Bund­kir­chen ende­te schließ­lich mit Schuss Num­mer 686 – abge­ge­ben von Den­nis Wahle. Unter gro­ßem Jubel zogen der neue Regent mit sei­ner Köni­gin Ines Wahle und das Jung­schüt­zen­kö­nigs­paar zur Pro­kla­ma­ti­on und zum Gro­ßen Schüt­zen­ball ins Fest­zelt. Ange­heizt durch die Big Band „Tim­e­l­ess“ aus Nie­ders­feld wur­de bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den fröh­lich gefeiert.

Der Sonn­tag begann tra­di­tio­nell mit dem Hoch­amt in der Katho­li­schen Pfarr­kir­che St. Jako­bus, dem sich ein gesel­li­ges Früh­schop­pen­kon­zert bei frei­em Ein­tritt im Fest­zelt anschloss. Am frühen
Nach­mit­tag sam­mel­ten sich die Win­ter­ber­ger Schüt­zen in ihren Kom­pa­nie­lo­ka­len und tra­ten unter
Lei­tung ihrer Haupt­män­ner den Stern­marsch in die unte­re Pfor­te an, wo Major Andre­as Thienel die Schüt­zen und der 1. Vor­sit­zen­de Bas­ti­an Östreich unzäh­li­ge Bür­ger und Gäs­te der Stadt sowie die Ehren­gäs­te des Fest­zu­ges begrüß­te. Nicht nur Kai­ser und ehe­ma­li­ge Köni­ge, son­dern auch eine
Abord­nung des Kreis­schüt­zen­bun­des Bri­lon um Krei­seh­ren­vor­stands­mit­glied Gui­do Meyer,
Stadt­ver­tre­ter Micha­el Gro­sche und Krei­seh­ren­oberst Die­ter W. Braun, der sich in den Rei­hen der
ehe­ma­li­gen Köni­ge ein­glie­der­te, wur­den begrüßt. Fer­ner konn­ten auch Ver­tre­ter aus Rat und
Ver­wal­tung sowie die Geist­lich­kei­ten in guter Tra­di­ti­on begrüßt wer­den. Ein klei­nes High­light vor
dem gro­ßen Fest­um­zug war die Über­ga­be der neu­en Kai­ser­ket­te an Kai­ser Micha­el Häger.

Umrahmt wur­de der Gro­ße Fest­zug dies­mal von vier Fest­mu­si­ken –dem Musik­ver­ein Düding­hau­sen, dem Tam­bour­corps St. Jako­bi Win­ter­berg, der Stadt­feu­er­wehr­ka­pel­le Hild­feld sowie den Neger­tal­mu­si­kan­ten aus Sied­ling­hau­sen. Eben­so beglei­te­ten die Züscher Böl­ler­rät­ze den Fest­zug wie­der laut­stark. Mit dem Plan­wa­gen konn­ten die älte­ren Schüt­zen auch in die­sem Jahr am Zug teil­neh­men. Strah­lend wie das som­mer­li­che Wet­ter, prä­sen­tier­ten sich das neue Königs­paar Den­nis und Ines Wahle mit ihrem Hof­staat sowie Jung­schüt­zen­kö­nig Erik Sel­bach und Jule Rich­mann den Win­ter­ber­ger Bür­gern und vie­len hun­dert jubeln­den Gäs­ten. Am Ehren­mahl kehr­te in Gedan­ken an die Gefal­le­nen der gro­ßen Krie­ge und dem bru­ta­len Krieg in der Ukrai­ne und die gesell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung jet­zi­ger Gene­ra­tio­nen für einen Moment Stil­le ein. Abschlie­ßend zog der Fest­zug zum Para­de­marsch vor das Fest­zelt – ein all­jähr­li­cher Höhepunkt!

Nach einem für die klei­nen Fest­be­su­cher spa­ßi­gen Kin­der­tanz wur­den nicht nur die Jubelkönige,
son­dern auch Schüt­zen­brü­der, die sich durch ihr jah­re­lan­ges Enga­ge­ment beson­ders verdient
gemacht haben, geehrt. So erhielt Maxi­mi­li­an Wahle für sei­nen lang­jäh­ri­gen Ein­satz im Schüt­zen­we­sen, den Orden für Ver­diens­te. Frank Cap­pel und Kai Bartz wur­de der Orden für beson­de­re Ver­diens­te ver­lie­hen und Klaus Wahle, Schüt­zen­kö­nig von 1993, bekam den Orden für
her­vor­ra­gen­de Ver­diens­te im Schüt­zen­we­sen über­reicht. Mit Tanz und Blas­mu­sik klang das rund­um gelun­ge­ne, son­ni­ge und fried­vol­le Schüt­zen­fest­wo­chen­en­de 2022 in den spä­ten Abend­stun­den gesel­lig aus.

Vor­stand und Offi­zie­re der Schüt­zen­ge­sell­schaft 1825 e.V. Win­ter­berg bedan­ken sich bei allen
Schüt­zen­brü­dern, Gäs­ten und Hel­fern für die tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung an allen Fest­ta­gen. Ein
beson­de­rer Dank gilt den Fest­mu­si­ken, der Over­sum Hotel GmbH sowie dem Lösch­zug Win­ter­berg, der beim Absper­ren der Stra­ßen gehol­fen hat. Die Schüt­zen­ge­sell­schaft unter­stütz­te zudem die Spen­den­ak­ti­on „Hil­fe, die ankommt“, für die Ukrai­ne. Ins­ge­samt wur­den hier über das
Schüt­zen­fest­wo­chen­en­de, 764 € gesam­melt, auch hier gilt ein beson­de­rer Dank an alle, die etwas
gespen­det haben.

Vie­le wei­te­re Fotos und Infor­ma­tio­nen unter www​.schuet​ze​ge​sell​schaft​-win​ter​berg​.de.

Bild: Das neue Win­ter­ber­ger Königs­paar mit ihrem Hofstaat.

 

Foto­credits: Ste­fa­nie Kuhl­mann / Stef­fi Rost

Quel­le: Timo Bund­kir­chen – Schüt­zen­ge­sell­schaft 1825 e.V. Winterberg

 

Print Friendly, PDF & Email