Übersetzen, schreiben und prüfen : Zweite inklusive Schulungsreihe für Leichte Sprache

Print Friendly, PDF & Email
Ein Beitrag für mehr Barrierefreiheit

win­ter­berg-total­lo­kal : Hoch­sauer­land­kreis : Jeder kennt das : Sät­ze sind ver­schach­telt und zu lang, Wör­ter schwer ver­ständ­lich. Fremd­wör­ter und kom­pli­zier­te For­mu­lie­run­gen ver­stel­len uns den Weg zur Kern­aus­sa­ge. Die eigent­lich wich­ti­ge Bot­schaft kommt nicht an. – Leich­te Spra­che hilft Men­schen, Tex­te in schwe­rer Spra­che bes­ser zu verstehen.

Alle Plät­ze waren ver­ge­ben bei der zwei­ten inklu­si­ven Schu­lungs­rei­he für Leich­te Spra­che des Pro­jekt­teams von Bar­rie­re­frei im Sauer­land. Wie bei der ers­ten Schu­lungs­rei­he 2019 ent­schie­den sich die Ver­an­stal­ter wie­der für die Fach­re­fe­ren­tin Anni­ka Niet­zio. Die Sprach­wis­sen­schaft­le­rin lei­tet das Büro für Leich­te Spra­che der Evan­ge­li­schen Stif­tung Vol­mar­stein. Geför­dert wur­de die Ver­an­stal­tung durch die Akti­on Mensch.

Den Ver­an­stal­tern der sechs­tä­gi­gen Schu­lungs­rei­he ist wich­tig, dass die Teil­neh­men­den ihre erwor­be­nen Kennt­nis­se anwen­den. Des­halb waren enga­gier­te Bür­ger und Insti­tu­tio­nen aus der Regi­on, die z. B. Schrei­ben auf­set­zen, For­mu­la­re ent­wi­ckeln oder Inter­net­tex­te for­mu­lie­ren, zur Teil­nah­me auf­ge­ru­fen. „Leich­te Spra­che hilft Men­schen, die nicht gut lesen kön­nen. Zum Bei­spiel, weil sie Lern­schwie­rig­kei­ten haben, nicht gut Deutsch spre­chen oder seh­be­ein­träch­tigt sind. Dadurch trägt sie zur Bar­rie­re­frei­heit bei“, erklärt Pro­jekt­lei­ter Bern­hard Pil­gram von Bar­rie­re­frei im Sauerland.

Die Teil­neh­men­den der Schu­lungs­rei­he für Leich­te Spra­che arbei­ten bei der Stadt Schmal­len­berg, dem Hoch­sauer­land­kreis, dem Sozi­al­werk St. Georg, dem Cari­tas­ver­band, Team Impuls, dem Berg­klos­ter Best­wig oder der Len­ne­Werk­statt. Sr. Judith SMMP von Berg­klos­ter Best­wig sagt : „Ich bin sehr dank­bar für die Teil­nah­me. Ich pro­fi­tie­re selbst oft von der Leich­ten Spra­che bei mei­ner Arbeit als tau­be Per­son und mei­nem Ein­satz für tau­be Men­schen. Ich ver­ste­he Leich­te Spra­che oft bes­ser und kann sie ein­fa­cher in Gebär­den­spra­che über­setz­ten.“ Tors­ten Hil­le­brand aus der Len­ne­Werk­statt meint zu sei­ner Teil­nah­me : “Die Schu­lung für Leich­te Spra­che hat sehr viel Spaß gemacht, weil vie­le Teil­neh­men­de von außer­halb dabei waren, die nicht in der Len­ne­Werk­statt arbei­ten. Durch den Aus­tausch habe ich eine Men­ge gelernt.“

Wer einen Text in Leich­ter Spra­che ver­öf­fent­li­chen möch­te, kann sich beim Team von Bar­rie­re­frei im Sauer­land Unter­stüt­zung holen. Die dor­ti­gen Exper­ten sind qua­li­fi­ziert und erfah­ren im Über­set­zen, Schrei­ben und Prü­fen von Tex­ten in Leich­ter Spra­che. Sie ken­nen die Regeln für Leich­te Spra­che und die Vor­ge­hens­wei­se beim Übersetzten.

Bild : Die Teil­neh­men­den der Schu­lungs­rei­he für Leich­te Spra­che mit Schu­lungs­lei­te­rin Anni­ka Niet­zio (li.) und Bern­hard Pil­gram von Bar­rie­re­frei im Sauer­land (re.)

Foto­credits : Jen­ny Becker

Quel­le : Sozi­al­werk St. Georg Len­ne­Werk gGmbH

 


Bericht : winterberg-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Winterberg

winterberg-totallokal.de

Print Friendly, PDF & Email