Fachpolitiker der CDU-Fraktion der LWL besuchen LWL Einrichtungen in Marsberg

Standortentwicklungskonzept und geplante Neubauten überzeugen

win­ter­berg-total­lo­kal: West­fa­len-Lip­pe/­Mars­berg: Die Mit­glie­der des Bau­aus­schus­ses der CDU-Frak­ti­on in der Land­schafts­ver­samm­lung West­fa­len-Lip­pe um ihren Vor­sit­zen­den Rolf Mei­berg (Soest) hat gemein­sam mit Dr. Georg Lun­e­mann, Ers­ter Lan­des­rat und Käm­me­rer des Land­schafts­ver­ban­des West­fa­len-Lip­pe (LWL), das LWL-Kli­ni­kum Mars­berg besucht, um sich ein Bild vor Ort über die geplan­ten Bau­maß­nah­men im Zuge der Stand­ort­ent­wick­lungs­pla­nung zu machen. Bür­ger­meis­ter Tho­mas Schrö­der und Dr. med. Ste­fan Ben­der, ärzt­li­cher Direk­tor des LWL-Kli­ni­kums Mars­berg, berich­ten den Gäs­ten von der guten Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Stadt Mars­berg und den LWLEinrichtungen.

Schrö­der sagt: „Mars­berg lebt mit dem LWL. Die Mars­ber­ger Bevöl­ke­rung haben kei­ner­lei Res­sen­ti­ments gegen­über den Men­schen, die in den Ein­rich­tun­gen leben. Sie gehö­ren selbst­ver­ständ­lich zum Stadt­bild mit dazu.“ Das kann Dr. Ben­der nur bestä­ti­gen: „Zusam­men mit der Stadt, dem Sankt-Mari­en-Hos­pi­tal, den nie­der­ge­las­se­nen Ärz­tin­nen und Ärz­ten und den vie­len ande­ren im Gesund­heits- und Pfle­ge­be­reich Täti­gen bil­den wir den star­ken Gesund­heits­stand­ort Mars­berg. Wir sind eine Gemein­schaft, die sich seit Jahr­zehn­ten bewährt.“

Das gute Mit­ein­an­der soll wei­ter geför­dert wer­den. Die Zusam­men­ge­hö­rig­keit zwi­schen Stadt und Psych­ia­trie spie­gelt sich auch in den geplan­ten Bau­maß­nah­men, die die Kin­der- und Jugend­psych­ia­trie und die Erwach­se­nen­psych­ia­trie am Stand­ort Weist ver­ei­nen, wider. Jan Hen­drik Unger, kauf­män­ni­scher Direk­tor der LWL Ein­rich­tun­gen Mars­berg, betont: „Wir bau­en Bar­rie­ren wie Schran­ken zum Gelän­de gezielt ab. Herz­stück unse­rer Stand­ort­ent­wick­lungs­pla­nung ist eine Cafe­te­ria für Men­schen mit und ohne Behin­de­rung und jeden Alters. Es sind alle willkommen“

Peter Thie­mann, Pfle­ge­di­rek­tor des LWL-Kli­ni­kums Mars­berg, führt die Mit­glie­der der CDU-Frak­ti­on über das Gelän­de, um die Stand­ort­ent­wick­lungs­pla­nung an den kon­kre­ten Schau­plät­zen zu zei­gen: „Die kom­pak­te Bau­wei­se und Ver­dich­tung der neu­en Gebäu­de schafft Platz für Syn­er­gie-Effek­te. Wir opti­mie­ren die Behand­lung jun­ger psy­chisch kran­ker Men­schen im Über­gang vom Jugend- in das Erwach­se­nen­al­ter.“ Der Neu­bau berück­sich­ti­ge den Wan­del in der Psych­ia­trie. „Frü­her haben Men­schen Jahr­zehn­te in unse­ren Ein­rich­tun­gen ver­bracht. Heu­te sind das nur noch weni­ge Wochen.“

Klaus Bau­mann (Enne­pe­tal), Vor­sit­zen­der der Land­schafts­ver­samm­lung West­fa­len­Lip­pe und Wolf­gang Diek­mann (Bri­lon), Par­la­men­ta­ri­scher Geschäfts­füh­rer der CDU Frak­ti­on und Ver­tre­ter des Hoch­sauer­land­krei­ses beim LWL, zie­hen eine posi­ti­ve Bilanz des Besuchs. Klaus Bau­mann erklärt: “Es ist gut, dass wir uns vor Ort ein Bild gemacht haben. Es bestä­tigt, dass wir mit der beschlos­se­nen Stand­ort­ent­wick­lungs­pla­nung gold­rich­tig lie­gen.” Ins­ge­samt wird der LWL am Stand­ort Mars­berg rund 40 Mio. € inves­tie­ren und für den Neu­bau einer Tages­kli­nik in Bri­lon sind über 5 Mio. € vor­ge­se­hen. “Des­halb ist der LWL in unse­rer Regi­on wich­tig für die Men­schen und auch ein bedeu­ten­der Wirt­schafts­fak­tor”, so Wolf­gang Diek­mann abschließend.

LWL Standortentwicklungsplanung
Grup­pen­bild der CDU Frak­ti­on des Land­schafts­ver­band West­fa­len-Lip­pe CDU-Frak­ti­on des LWL

Foto­credits: CDU-Fraktion

Quel­le: Mar­co Mor­ten Puf­ke – CDU-Frak­ti­ons­ge­schäfts­stel­le Land­schafts­ver­band West­fa­len-Lip­pe (LWL)

 

Print Friendly, PDF & Email