Gartenbaubetriebe in der Region setzen auf Klimaschutz

Print Friendly, PDF & Email
Peter Liese : Gute Rahmenbedingungen und EU-weiter CO2-Preis wichtige Voraussetzung

win­ter­berg-total­lo­kal : Auch die Gar­ten­bau­be­trie­be machen sich inten­siv Gedan­ken, wie sie CO2-Emis­sio­nen ein­spa­ren und dadurch das Kli­ma schüt­zen kön­nen. Dies erfuhr der süd­west­fä­li­sche Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Dr. Peter Lie­se beim Besuch des Gar­ten­bau­be­triebs von Peter Horst, Vize­prä­si­dent des Lan­des­ver­ban­des Gar­ten­bau e.V. in Nord­rhein-West­fa­len. Der Besuch bei Peter Horst war ein ech­tes Heim­spiel. Der Betrieb liegt in nur 500 Metern Luft­li­nie neben Peter Lie­ses Zuhau­se in Meschede.

„Die Gar­ten­bau­be­trie­be sind fest dazu ent­schlos­sen, künf­tig weni­ger CO₂ zu emit­tie­ren und kön­nen die­ses Ziel durch die Nut­zung moder­ner Tech­nik, wie bei­spiels­wei­se Wär­me­pum­pen, auch durch­aus errei­chen. Sie brau­chen dafür aber Unter­stüt­zung und Zeit.“, beton­te Ver­bands­di­rek­tor Jür­gen Win­kel­mann, der aus Dort­mund ange­reist war.

Durch den in Deutsch­land beschlos­se­nen CO2-Preis für Wär­me sind die Betrie­be vor Her­aus­for­de­run­gen gestellt. Kli­ma­freund­li­che Inves­ti­tio­nen sind mög­lich, aber zunächst erst­mal teu­er. Und das Pro­blem für die Betrie­be ist, wie für vie­le Mit­tel­ständ­ler auch in unse­rer Regi­on, dass der CO2-Preis erst­mal nur in Deutsch­land gilt, nicht aber in den Län­dern, die für die Gar­ten­bau­be­trie­be bei der Züch­tung von Pflan­zen in Treib­häu­sern die Kon­kur­renz dar­stel­len, z.B. in Polen oder in den Nie­der­lan­den. Im grenz­na­hen Bereich wie am Nie­der­rhein ist das Pro­blem beson­ders groß. Auch des­halb setzt sich Peter Lie­se für einen ein­heit­li­chen CO2-Preis in Euro­pa ein. „Ich glau­be, wir brau­chen Kli­ma­schutz in ganz Euro­pa. Ich bin sehr ver­är­gert, dass nicht nur die übli­chen Ver­däch­ti­gen wie die AfD und ihre Ver­bün­de­ten den CO2-Preis ableh­nen, son­dern in die­sem Fall auch Grü­ne und Sozi­al­de­mo­kra­ten. Anna­le­na Baer­bock for­dert einen CO2-Preis von 60€. Das ist dop­pelt so viel wie zur­zeit. Die Grü­nen leh­nen aber genau wie Sozi­al­de­mo­kra­ten eine ein­heit­li­che euro­päi­sche Rege­lung ab. Ich kämp­fe dafür, dass sich das ändert“, so der süd­west­fä­li­sche Europaabgeordnete.

Bild : Peter Lie­se im Gespräch mit Lan­des­ver­band Gar­ten­bau Nord­rhein-West­fa­len e. V. Vize­prä­si­dent Peter Horst (links) sowie Ver­bands­di­rek­tor Jür­gen Winkelmann.

Foto­credits : Europabüro

Quel­le : Dr. Peter Lie­se MdEP


Bericht : winterberg-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Winterberg

winterberg-totallokal.de

Print Friendly, PDF & Email